Herr Müller... Sie sind ein Taugenichts!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/herr.mueller

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hendrik

Der Rauschzustand war nur schwer aufrecht zu erhalten. Das merkte Schlusi, als er schon das 5. Mal in einer gefühlten Viertelstunde pinkeln gehen musste. Seine Blase spielte verrückt. "Das Dreckszeug will nicht drinne bleiben. Son Käse.", dachte Schlusi schwerfällig. Müde war er. Da strengte denken übermäßig an. Und über das Denken hinaus hatte er nun auch noch das Zielen vergessen. "Son Käse.", sagte Schlusi nun laut und im selben Tonfall, wie er ihn sich vorher gedacht hatte. Da jedoch im Kontext "Bleib im Körper, du böser Geist", nun halt auf die Pfütze bezogen, die sich langsam ihren Weg zu seinen Socken bahnte. Das Problem: Schlusi war noch nicht leer. Sollte er sich nun wieder vollständig auf das Zielen konzentrieren, oder doch versuchen, dem Rinnsal auszuweichen, das ihm unaufhaltsam entgegenzusprudeln schien. Schlusi entschied sich für das Zielen. Seine Füße waren eh schon ganz kalt und steif vom vielen Herumsitzen und Trinken. Nicht gerade den Kreislauf anregende Beschäftigungen.

Die wärmende Nässe löste etwas Wohliges bei ihm aus. Noch etwas Schütteln, Schlenkern und fünfmal Klopfen, so wie er es von seinem Herrn Papa gelernt hatte, den Lümmel hurtig verpackt und zurück zu den Kollegen, die schon mit einem weiteren Billigbier auf Schlusi warteten. Marke war scheißegal. Oettinger, Paderborner, Hansa, oder wie der Dreck auch immer heißen mochte. Scheißegal. Rein damit. Der Tag wisch bereits wieder allmählich dem Abend. Und Schlusi bemerkte diesen hämmernden Kopfschmerz, der durch jeden Zug aus der Pulle kurzzeitig gelindert schien. Wäre da nicht die ständige Pisserei. "Jetzt was Hochprozentiges!", dachte sich Schlusi "Ballert viel mehr und man muss viel, viel weniger dafür trinken." Eine sehr schlüßige Argumentation, wie Schlusi fand. Er beschloß beim nächsten Besuch an der Tankstelle eine Pulle Korn mitgehen zu lassen. Das Geld war ihm schon am Abend zuvor ausgegangen, als er noch Nachos und Dip für alle gekauft hatte, von denen er selbst aber nicht viel abbekam. Nun bereute er seine Großzügigkeit.

Die anderen lachten wieder einmal sehr penetrant und hysterisch. Das störte Schlusi schon seit geraumer Zeit. Vor Allem lachten sie dann, wenn Schlusi vom Pinkeln zurückkam. Das verstand er nicht und es ärgerte ihn, dass er nicht mitlachen konnte. Albern. Alles irgendwie sehr albern. Witzig ja nicht. Deswegen ärgerte sich Schlusi ja auch. Er empfand das ganze nur noch als harte Arbeit und gab sich redlich Mühe, nur die anderen schienen das nicht honorieren zu wollen. Im Gegenteil. Das bemerkte Schlusi jetzt, wo er sich die 5 Gestalten da rund ums erloschene Lagerfeuer mal ganz genau betrachtete. Die lachten ihn auch noch aus. "Kann halt nicht jeder zum Saufen geboren sein.", dachte sich Schlusi und würgte gleichzeitig einen weiteren Schluck Bier hinunter. Seine Blase meldete sich wieder. Er hörte sie nicht mehr. Beim erneuten Ansetzen der Flasche kippte Schlusi plötzlich nach hinten über und kam nicht mehr hoch. Er wollte auch gar nicht mehr, hatte absolut keinen Bock mehr hochzukommen. Die anderen quittierten das mit einer Mischung aus Gejohle und aufmunternden Anfeuerungen. "Komm schon Schleesemann, du Schwuchtel! Ferien, Mann! PAAAARTY!!!". Schlusi konnte nur noch den Mittelfinger heben.
30.12.06 20:58
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung